Erwartungen loslassen und die richtige Antwort für deine Veränderung bekommen

Erwartungen loslassen und die richtige Antwort für deine Veränderung bekommen

Wir wollen etwas in unserem Leben verändern, aber dabei hindern uns Erwartungen und die Vorstellung,  wie etwas zu sein hat.

Klingt erst mal paradox, ist aber in Wirklichkeit ein wichtiger Faktor. In diesem Artikel möchte ich dir erklären, warum dir deine Erwartungen für eine Veränderung im Weg stehen.

Um etwas in deinem Leben zu verändern, braucht es die richtigen Antworten auf deine Fragen. Und um die wirklich wichtigen Fragen für dich zu kennen, musst du dich mit deinen Erwartungen auseinandersetzen.

Es ist schon ein bemerkenswertes Phänomen, dass wir uns jedes Jahr zum Jahresbeginn allerlei gute Vorsätzen aufstellen und uns beseelt davon, frohgemut ins neue Jahr aufmachen.

Wir glauben, dass alleine schon die Änderung der Jahreszahl uns hilft, all die Dinge, die wir bisher nicht verändert haben, nun doch endlich im neuen Jahr umsetzen werden.

Mein lieber Coaching Kollege Thomas Reich, sprach in seinem lustigen Post zum diesjährigen Silvester vom: „…der Tag an dem sich nix verändert!“ Auch wenn ich erst stutzte, gebe ich ihm natürlich Recht. Der Zeitpunkt etwas in meinem Leben zu verändern, ist natürlich nicht von einem Datum abhängig, auch wenn das Kollektiv es eben gerne zum Neujahr macht.

Der richtige Zeitpunkt für Veränderung ist immer JETZT!

Und das völlig unabhängig von Ort oder Datum.

Woher kommt es denn, dass wir Erwartungen und Vorstellungen haben, die unser Leben zu einem besseren werden lassen sollen? Ich benutze hierzu gerne das Bild der „Komfortzone Nagelbrett!“ Wir sitzen, stellvertretend für unseren Alltag, auf einem sehr unbequemen Nagelbrett und wissen genau, wie wir uns bewegen dürfen, damit die Nägel uns nicht zu sehr schmerzen. Alles ist eingespielt, gewohnt und vertraut. Es ist nicht komfortabel, aber eben bekannt.

Selbst wenn ich jemanden, der auf seinem gewohnten Nagelbrettsofa sitzt, ein weiches und bequemes Sofa anbieten würde, erführe ich Ablehnung.  Weil es immer Angst macht, seine altbekannte Umgebung zu verlassen.  Weil eben scheinbar kaum jemand weiß, wie man sich woanders, auf neuem Terrain gemütlich niederlassen kann.

Unsere Gewohnheiten, Erwartungen und Vorstellungen verhindern unsere wirkliche Veränderung

Da ist es für die Beruhigung unseres Gewissens schon gut, wenn wir wenigstens gute Vorsätze haben, auch wenn es sowieso wieder nicht klappen wird.

Bitte verstehe mich nicht falsch, ich verurteile dies nicht. Für mich ist es ein so schön plakatives Beispiel, wie unser Selbstbetrug funktioniert.

Wir haben Erwartungen und Vorstellungen, wie unser Leben sein sollte oder wie wir es uns wünschen. Kennst du die kleinen Kinder, die sich die Hände vor ihr Gesicht halten, in der Hoffnung nicht gesehen zu werden?

Genau so funktionieren unsere Vorstellungen. Wir stellen etwas vor die Realität. In unserem Fall sind es nicht die Hände, sondern unsere Wünsche und Erwartungen, die uns den Blick auf die Realität verstellen. Wenn du magst, probiere es ruhig einmal praktisch aus und halte, dir die Hände vor dein Gesicht und schau, was du dann noch sehen kannst. Zu kindisch? Mitnichten!

Es ist eine zutiefst menschliche Verhaltungsweise und weil es scheinbar alle tun, ist es dann ja auch legitimiert. Ob es uns wirklich glücklich macht, wage ich zu bezweifeln.

Nun sagst du vielleicht, ja du hast ja gut reden, du hast ja den Zugang zum morphischen Feld. Du brauchst ja nur das morphische Feld fragen und schon hast du deine Antworten! Ja, das stimmt. Genauso ist es, allerdings nur, wenn ich auch das morphische Feld befrage.

Meine Mama würde an der Stelle sagen: „Nur weil ich den Staubsauger ins Wohnzimmer lege, wird es noch lange nicht gesaugt.“

Dein Leben kannst du nur verändern, wenn du deine Wahrheit erkennst

Jeder von uns hat den Zugang zum morphischen Feld, das ist keine Erfindung von mir. Jede und Jeder von uns kann diese großartige Möglichkeit nutzen! Meine Bestimmung ist, dich an deine Wahrheit zu erinnern.

Um deine Wahrheit zu erkennen, dafür ist das MFL Morphisches Feld Lesen der schnellste und effektivste Weg.

Das Einzige, das du brauchst, ist die Entscheidung es wirklich zu tun und damit ist keinesfalls ein Vorsatz gemeint. Entscheide dich für die Veränderung und lass dich durch das morphische Feld unterstützen.

Stelle alle Fragen, die du hast, um dein neues Vorhaben bestmöglich verwirklichen zu können. Nutze diese unerschöpfliche Informationsquelle für dich. Selbst wenn dir die erste Möglichkeit aus dem morphischen Feld nicht umsetzbar erscheint, hast du immer noch die Chance, nach weiteren Lösungen zu fragen, so lange, bis du deine, für dich leicht machbare Variante gefunden hast.

Es spielt dabei natürlich keine Rolle um welches Thema es sich dabei handelt. Ob es um die Beziehung, Arbeit, Lebensfreude, Selbstverantwortung, Selbstvertrauen, alltägliche Lebenssituationen oder was auch immer geht.

Das morphische Feld weiß immer einen Lösungsvorschlag für dich, meistens sogar mehrere. Meistens bewirken, diese neuen Möglichkeiten schon eine tolle Erweiterung deines Horizontes und der damit verbundenen Chancen. Du brichst deine, meistens selbstgesteckten Begrenzungen auf und erlaubst dir neue, geeignetere Wege für dich zu finden.

Dein Leben zu verändern fängt mit einem Gefühl an

Der wahre Gewinn, durch die Arbeit mit dem morphischen Feld ist die echte Selbstermächtigung. Denn wenn ich mich mit dem morphischen Feld verbinde, brauche ich erst mal meinen Verstand nicht. Ich bin gefordert, zu fühlen und zu spüren, denn nur so kann ich alle Antworten aus dem morphischen Feld wahrnehmen und verstehen.

Dies bedeutet ganz nebenbei, zu lernen sich wieder seinen anderen Sinnen zu vertrauen. Zum Beispiel die kleinen unscheinbaren Impulse meines Bauchgefühls wahrzunehmen.

Dazu muss ich ein neues Gespür entwickeln, vor allem aber Vertrauen. Vertrauen in meine Wahrnehmung und letztlich wieder in mich selbst.

Eine eindrucksvolle Erfahrung aus der Workshop Arbeit mit den Teilnehmern ist diese: Was immer jemand gefühlt oder gespürt hat, wirkt viel nachhaltiger.

Wenn ich meine eigene Schönheit und Wahrheit gefühlt und gespürt habe, fällt mir der bekanntliche Selbstbetrug sichtlich schwerer. Dann stelle ich mir auch keine Vorsätze mehr auf, sondern ich setze gleich alles in die Tat um.

In diesem Sinne, nutze deine Möglichkeiten, die du mit dem morphischen Feld hast und finde mit Leichtigkeit deine ganz individuelle Wahrheit für dein Leben!

Wenn du selbst noch keine Erfahrungen hast, wie das mit dem MFL funktioniert, begleite ich dich gerne bei deinen ersten Schritten.

Komm doch zu unserer nächsten Empowerment Week. Das erwartet dich:

Hier…

  • lernst du dir und deinem Bauchgefühl wieder ganz zu vertrauen
  • entdeckst du Verhaltensmuster, die dich blockieren, und löst diese nachhaltig auf
  • lernst du was dein Ego ist, wie es wirkt und wie du damit umgehst
  • triffst du leichter Entscheidungen
  • wirst du präsenter und entwickelst deine emotionale Kompetenz
  • stärkst du deine Authentizität und bist ganz du selbst!

Ich freue mich, wenn ich dich motivieren konnte, jetzt ins Tun zu kommen. Jede Veränderung fängt einfach mit dem ersten Schritt an.
Dein Kurt Zyprian Hörmann

 

Kurt Zyprian Hörmann

Gründer von MFL

Wie du Veränderung mit MFL Morphisches Feld Lesen meisterst

Wie du Veränderung mit MFL Morphisches Feld Lesen meisterst

Wie du beruflichen oder privaten Veränderungen gelassen entgegenblicken kannst und warum Krisen eher hilfreich, als dramatisch sind.

Veränderungen, beruflich und privat Kaum jemand freut sich auf Veränderung, außer man hat das Gefühl, dass so nicht weiter gehen kann. Dabei ist Veränderung immanent. Das Leben ist permanente Veränderung, doch wir möchten am liebsten, dass alles so bleibt, wie es ist.

Der Volksmund sagt: „Manchmal muss es sich ändern, dass es bleiben kann, wie es ist“. Aus meiner Erfahrung durch die Arbeit mit vielen Menschen, stelle ich immer wieder fest: Wenn wir uns entschieden haben und bereit sind, dass Veränderung geschehen kann, geschieht es ganz leicht und schmerzlos.

Die Angst vor der Veränderung ist in den meisten Fällen völlig unbegründet

Denn so wie wir wissen, dass bei mehr als 80% aller Fragen ans morphische Feld, wir nur eine Bestätigung bekommen, weil wir die Antwort eigentlich ja eh schon kennen, so wissen wir auch genau, dass Veränderung ansteht.

„Viel Widerstand viel Potenzial“

Diesen Satz benutze ich sehr gerne um die Tür zu öffnen, damit sich jemand auf die bevorstehende private oder auch berufliche Veränderung einlassen kann.

Denn der Widerstand,  oder die „Angst vor“  ist einer unserer besten Wegweiser im Dickicht der Entscheidungen jeden Tag und birgt auch das Potential für gelungene Veränderung.

Unser System zeigt schon mal an, dass es hier um etwas mehr geht, weil es eben mit Widerstand oder Angst reagiert. Ein jeder,  der Mophisches Feld lesen schon gelernt hat, wird in genau dieser Situation im morphischen Feld lesen, wie er mit dieser Situation am besten umgehen kann.

Dabei nimmt uns das morphische Feld keinesfalls die Entscheidungen oder das Handeln ab,  aber es liefert uns eben dieses mehr an Informationen, wie wir uns viel leichter tun und unser Ziel entspannter erreichen können.

“Die Krise ist eine konstruktive Situation, wir müssen ihr nur das Drama nehmen”

So ungefähr soll es Max Schmehling gesagt haben. Tatsächlich erlebe ich in meiner Arbeit die meisten Veränderungen gerade im beruflichen Umfeld immer dann, wenn die Krise an die Tür klopft.

Wir alle kennen Krisensitzungen, doch niemand macht eine Euphoriesitzung. Aber man könnte ja schon mal früher die Ziele überprüfen, dass es gar nicht erst zur Krise kommt.

Dennoch sollten wir dankbar für jede Krise sein, denn sie zeigt uns erst mal ganz neutral auf, dass etwas aus der Balance geraten ist, überprüft und eventuell überarbeitet werden sollte. Dies ist völlig dramafrei.

Es ist ein einfacher Hinweis des Lebens, dass es so nicht gut weiter gehen kann. Auch hier ist natürlich das Lesen im morphischen Feld super hilfreich.

Spätestens wenn wir hier angekommen sind, sollte man lernen im morphischen Feld zu lesen. Einfache klare Antworten, die helfen die Krise und die Veränderung zu bewältigen,  sind das größte Geschenk des morphischen Feldes.

Auch wenn uns das morphische Feld zu allererst immer das Ergebnis liefert, kann man genauso gut alle notwendigen Schritte abfragen, die es braucht um zum Beispiel seine beruflichen Ziele ganz einfach zu erreichen.

Neben dem was man selbst tun darf, bekommen wir auch Hinweise auf mögliche Helfer, Werkzeuge oder Unterstützung. Je konkreter wir fragen,  umso detaillierter sind die Antworten. Aus meiner Sicht sollten die Antworten immer so konkret wie ein Back- oder Kochrezept sein. Dann kann es auch leicht gelingen.

Angst vor Kontrollverlust

Ein weiterer Grund für das Zögern, oder der Angst vor Veränderung ist folgender: Wir glauben die Kontrolle über unser Leben zu verlieren und unsere selbst gesteckten Ziele nicht erreichen können.

Hand aufs Herz, wann haben wir wirklich die völlige Kontrolle über unser Leben? Wie wäre es denn, wenn wir mal anstelle der Kontrolle das Vertrauen setzen?

Vertrauen ins Leben und vor allem in uns selbst. Auch wenn viele Menschen sich sehr schwer tun mit dem Selbstvertrauen und stattdessen lieber versuchen zu kontrollieren, konnte mir noch niemand realistisch erklären, warum die Kontrolle so viel besser sein soll.

Wenn wir ganz ehrlich mit uns sind, entdecken wir, dass das Leben jeden Moment das Stimmige und Richtige für uns will. Wie beim Morphisches Feld Lesen man die Antworten nicht mögen muss, so muss ich auch nicht mit Allem einverstanden sein, was das Leben mir bringt.

Es bleibt trotzdem wahr, denn es ist genau die Realität, die ich in diesem Moment durchlebe. Annehmen was ist, ist tatsächlich die entspannteste Lösung, die ich in jedem Fall empfehle. Es hilft mir nichts, wenn ich mich nun darüber beklage, wie ungerecht das Leben doch ist. Oder wenn ich die andere Strategie anwende und versuche nun alles verstandesmäßig zu kontrollieren und so da durch zu gehen.

Das Leben schickt mir Veränderung, damit ich daran wachsen kann

Das Leben weiß genau, wie viel es mir zumuten kann. Denn gleichzeitig, wann immer Veränderung geschieht,  muss viel Energie zur Verfügung stehen. Ohne Energie kann sich nichts bewegen, geschweige verändern.

Diesen Fakt übersehen wir gerne, wenn wir gerade mitten im Veränderungsprozess stecken. Veränderung heißt also viel Energie. Mit diesem Wissen und Gespür lässt sich doch jede Situation meistern.

Wenn wir in der Lage sind Krisen und Veränderungen entspannt zu meistern, weil wir zum Beispiel immer wieder im morphischen Feld lesen, dann lernen wir auch, dass das ganze Leben entspannt zu meistern ist.

Der Neuanfang

Wenn wir nun den Veränderungsprozess mit Leichtigkeit und Stärke gemeistert haben, dürfen wir uns auch auf den Neuanfang freuen. „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“,  sagte schon Herrman Hesse.

Deshalb mag ich ich dich bestärken, während deines Veränderungsprozesses oder der Krise deine Aufmerksamkeit lieber schon auf den Neuanfang zu richten und genießt den Zauber des Neuen.

Wir sind meistens viel zu sehr mit der Vergangenheit beschäftigt, sodass wir dort stecken bleiben und es kaum ins Hier und Jetzt schaffen, geschweige zum Zauber des Neuanfangs.

Wann immer es dich interessiert, wie du deine Veränderungsprozesse leicht bewältigen kannst, lerne dir zu vertrauen und nimm vielleicht Unterstützung aus dem morphischen Feld oder lerne selbst im morphischen Feld zu lesen.

Es ist alles schon in dir angelegt, es wartet nur darauf, dass du es wieder entdeckst und für dich im Alltag nutzt.

In diesem Sinne wünsche ich dir Mut und Gelassenheit für deine Veränderungsprozesse.
Dein Kurt

 

Kurt Zyprian Hörmann

Gründer von MFL

Human being statt Human doing

Human being statt Human doing

Fühlst Du Dich angesprochen bei dem Satz:
„Wer viel leistet ist auch viel wert!“?
Hast Du ein schlechtes Gewissen, wenn Du nachmittags einfach mal faul auf der Couch liegst, während die Anderen arbeiten?
Springst Du dann auch von der Couch hoch, wenn jemand ganz spontan und unangemeldet klingelt und fühlst Dich wie „ertappt“!?
Oder macht es Dir gute Gefühle, wenn Du jemandem erzählen kannst wie viel Du heute geschafft hast – je mehr umso besser!?
Sind wir wirklich hier auf der Erde um viel zu tun oder zu leisten?

In WAHRHEIT nicht!
Es geht nicht darum wie viel, sondern mit welcher Haltung Du die Dinge vollbringst; was Du mit dem was Du tust zum Ausdruck bringst, ob es LIEBE ist!?
Wir sind alle wundervolle metaphysische Wesen aus Licht und Liebe und unser „Job“ hier auf der Erde ist es, das durch unser physisches Sein zum Ausdruck zu bringen!
Liegst Du also nachmittags auf der Couch, weil Du fühlst, dass das gerade das Beste für Dich ist, bringst Du Dir selbst gegenüber LIEBE zum Ausdruck.
Stehst Du morgens ganz früh auf, weil Du Dich total energiegeladen fühlst und Du machst den ganzen Tag über ganz viele Sachen mit Hingabe und einem Lächeln auf den Lippen, bringst Du LIEBE zum Ausdruck.
Nimmst Du Dir für jemanden Zeit, weil er Dich gerade ganz dringend braucht, obwohl Du „eigentlich“ gar keine Zeit hast, und Du bist ganz für ihn da, bringst Du LIEBE zum Ausdruck.

Diese Liste kannst Du für Dich beliebig erweitern, da jeder von uns einzigartig ist.
Starte Deinen Tag doch in Zukunft mit der Motivation, die Liebe die DU bist, bestmöglich zum Ausdruck zu bringen, und nicht mehr damit möglichst viel zu schaffen!
Vielleicht sagst Du jetzt leichter gesagt als getan, aber wie komme ich denn dahin?
Mir hat dabei geholfen mit MFL die dahinterliegenden Ängste und Glaubenssätze aufzuspüren, und mit der Herzintegration aufzulösen!
Es hilft auch ungemein, jeden Moment ganz bewusst im Jetzt zu sein 🙂

In Liebe…
von Herz zu Herz…
Sonja Elisabeth

 

Sonja Elisabeth Beck-Heinrich

MFL Coach

Die Jugend von Heute

Die Jugend von Heute

„Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor den älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten sollte. Die jungen Leute stehen nicht mehr auf, wenn Ältere das Zimmer betreten. Sie widersprechen ihren Eltern, schwadronieren in der Gesellschaft, verschlingen bei Tisch die Süßspeisen, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer.“

Weißt du, wer das bereits gesagt hat? Oder findest du dich vielleicht in der ein, oder anderen Aussage selbst wieder? Das Zitat stammt von Aristoteles, dem griechischen Philosophen der von 469 bis 399 Jahre vor Christus gelebt hat. Ich finde es erstaunlich, wie sehr dieses Zitat immer wieder in jede Epoche unserer Menschheitsgeschichte übertragen wird. Gleichgültig, wie über die 68er Generation gedacht wurde, oder zu der Zeit als ich aufwuchs, in den Neunzigern. Als die Musikrichtung Grunge die Welt eroberte und die jungen Leute zerrissene Jeans mit Flannelhemden trugen. Die Jugend war verschrien als ´faule Bande`. Die heutige Jugend darf sich anhören, dass sie sowieso nur an den Smartphones hängt, wie der Junkie an seiner Spritze und nichts anderes zu Wege bringt, außer sich abzulenken.

Doch genau das Gegenteil von all dem ist auch wahr. Die jungen Generationen müssen sich doch ausprobieren dürfen. Tun was Ihnen Freude macht. Dafür haben wir hier im Westen ja unser System aufgebaut, das auf der Freiheit des Individuums begründet ist. Die Jugend muss und soll und darf anders sein, als die alten und früheren Generationen. Ansonsten würde es ja keinen Fortschritt geben.

Ich komme zu all diesen Gedanken, weil ich im Moment, als ich diese Zeilen schreibe, mit zwölf wundervollen jungen Menschen einen MFL Jugend Workshop feiern darf. Zwölf junge Menschen die unterschiedlicher nicht sein könnten und die trotzdem so viel gemeinsam haben. Enthusiasmus, wenn sie spüren, dass sie gesehen werden. Liebe für die Anderen die da sind. Keiner wird ausgeschlossen oder gemobbt, sondern alle sind mittendrin und entscheiden freiwillig, ob sie am Abend mit spazieren gehen, oder mit Karten spielen, oder lieber auf dem Zimmer sind. Zwölf unterschiedliche Jugendliche, wo ein jeder so großartige, intuitive Fähigkeiten hat, dass mir der Mund offen stehen bleibt. Zwölf junge Menschen, die alle Lust haben Selbstvertrauen zu tanken und sich zu zeigen. Ich bin immer wieder bei unseren Jugend Workshops so berührt, wie sehr die Jugendlichen sich öffnen, sich zeigen und mit dem Herzen dabei sind.

Ich werde auch öfter mal von Erwachsenen gefragt: Wie das denn eigentlich ist, ob im Jugend Workshop alle nur mit dem Handy spielen? Und ich kann jedes mal stolz sagen, dass ich noch nie zu jemand, der im Kreis sitzt, sagen musste, leg bitte das Telefon weg. Weil eh niemand mit dem Handy in der Hand dasitzt. In unseren Workshops für die Erwachsenen läuten die Handys zwischendurch mindestens genauso oft wie hier, wenn nicht sogar öfter.

Seit ich unsere MFL Jugend Workshops leite, kann ich sagen, dass ich mir um unsere zukünftige Welt keine Sorgen mehr mache, denn hier kommt eine Generation, die genau weiß was sie will. Und in den meisten Fällen ist das der Wandel in unserer Welt. Ein Wandel den wir alle so dringend brauchen und nachdem wir lechzen. Die Veränderung in der Welt, hin zu mehr Liebe, Wahrheit, Schönheit, Freiheit, Offenheit und einem Miteinander das wieder von Wertschätzung getragen ist.

Die Jugend braucht Ermunterung und keine Schelte, dass sie nichts zu Wege bringt. Die jungen Menschen brauchen das Gefühl richtig zu sein und keine Besserwisser von vorgestern, die ihnen im Weg stehen und ihnen von oben herab sagen, dass sie keinen Respekt hätte. Lasst uns den jungen Menschen sagen, dass sie wundervoll sind, dass sie es gut machen, dass sie richtig sind. Dann kommt der Wandel in der Welt noch schneller und die älteren Generationen können die Jungen loben und mit ihnen feiern.

Florian Benjamin Struber

Liebst Du was Du tust – tust Du was Du liebst?

Liebst Du was Du tust – tust Du was Du liebst?

Zwei Fragen die man sich selbst immer wieder mal stellen sollte … und ja, dass erfordert viel Mut, denn wenn wir gerade nicht vor uns selbst davonlaufen und uns ablenken, wissen und fühlen wir sehr genau, ob wir jetzt in diesem Moment wirklich glücklich sind.

Und ich weiß genau wovon ich hier spreche, denn ich bin eine lange Zeit vor mir selbst davongelaufen und habe mir oftmals eingeredet, dass alles passt und es mir doch „eigentlich“ gut geht. Doch da war dieses komische Gefühl, das irgendetwas doch nicht stimmt. Meine Versuche dieses Gefühl zu verdrängen oder noch besser zu ignorieren, haben mehr oder weniger gut funktioniert und mir im Laufe der Zeit immer mehr Energie und Kraft gekostet. Mit mäßigem Erfolg, denn letztendlich kam dieses Gefühl immer wieder zu Besuch und wurde mit der Zeit immer drängender. Ich glaube so geht es vielen Menschen, die versuchen ihre „Hochglanzfassade“ partout aufrecht zu erhalten – auch wenn sie hinter ihren „Mauern“ zutiefst unglücklich sind. Doch weshalb und zu welchem Preis?

Meine Antwort darauf ist – ANGST! – Angst etwas zu verlieren … die Liebe und Anerkennung anderer, den eigenen Selbstwert, die Kontrolle – Angst, das eigene Lebenskonzept könnte komplett ins Wanken geraten oder wir könnten gar ins Bodenlose fallen und und und. Unser Verstand und unser Ego malen uns die schrecklichsten Bilder und Szenarien vor unserem inneren Auge aus. Aber warum tun „wir“ das bzw. lassen zu, dass uns die Angst dominiert?
Die einfache und ernüchternde Antwort darauf ist … wir müssen uns dann nicht bewegen und uns der Unsicherheit und dem „lauernden“ Ungewissen aussetzen, die Veränderungen nun mal mit sich bringen. Alles kann schön beim Alten bleiben und so wie es ist. Es fühlt sich zwar nach wie vor nicht wirklich gut an, aber wir kennen ja zumindest die Situation und können sie ertragen.

So oder so ähnlich war zumindest meine eigene Verhinderungsstrategie, bis es einfach nicht mehr ging und ich nicht mehr die Kraft hatte vor mir selbst davonzulaufen. Heute bin ich sehr froh und zutiefst dankbar dafür, dass ich mich meinen Ängsten und meinen inneren Widerständen gestellt habe und durch sie hindurch gegangen bin. So konnte ich nach und nach auch meine eigene Opferrolle hinter mir lassen und die volle Verantwortung für mich selbst und mein Leben übernehmen. Dieser Transformationsprozess war am Anfang herausfordernd, aber zugleich auch extrem kraftvoll und entfachte eine positive Dynamik. Mit all dem Ballast den ich nach und nach hinter mir gelassen habe, wurde es immer leichter und freier in mir. Die Gewissheit alle meine Themen und meine Zukunft künftig selbst aktiv bearbeiten und gestalten zu können, machten mich mutiger und ließen meine Selbstermächtigung immer weiter wachsen.

Ich folgte meinem Gefühl und meiner Intuition und löste mich nach und nach aus der alten Hülle meines Sicherheitskonzeptes und entschied aus meinem Job als Banker auszusteigen und Neuland zu betreten. Ich suchte eine neue Berufung, die mich begeistert und wo ich mit Freude, Leichtigkeit und Leidenschaft all meine Talente noch besser zum besten Wohle aller einbringen kann. Natürlich ging dieser Prozess nicht ohne Zweifel und mulmiges Gefühl ab, doch im Vertrauen in mich selbst und meine Fähigkeiten ging und gehe ich Schritt für Schritt auf meinem Weg und lebe meine innere Wahrheit. Heute weiß und fühle ich, dass Coaching meine Passion ist, wo ich „richtig“ bin.

Liebe Ich was ich tue – tue Ich was ich liebe? JA und es erfüllt mich mit großer Freude und Dankbarkeit Menschen feinfühlig und behutsam auf ihrem Weg zu begleiten und in ihr volles Potential führen zu dürfen.

Was macht Dich besonders – was hast Du der Welt zu geben?
Was ich geschafft habe, kannst auch DU erreichen, denn es ist bereits in DIR!

Namaste,
Stefan

 

Stefan Büttner

MFL Coach

X
X